Carbonathärte

Die CARBONATHÄRTE hat den größten Anteil an der Gesamthärte des Wassers. Sind ausreichend Calcium- und Magnesiumionen vorhanden, bilden die Carbonat- und Hydrogencarbonat-Ionen (CO₃²⁻ – und HCO₃⁻) die CARBONATHÄRTE. Ein hoher Anteil an CARBONATHÄRTE kann das Aquarienwasser vor einem Anstieg des pH-Wertes schützen, denn sobald der pH-Wert steigt, zerfällt das Calciumhydrogencarbonat und wandelt sich in Kalk um; zusammen mit der dabei entstehenden Kohlensäure und dem Anstieg der sauren Komponente wird ein weiterer Anstieg des pH-Werts verhindert. Achten Sie also darauf, dass die CARBONATHÄRTE stets bei etwa 80% der Gesamthärte liegt, damit es zu keinem Kohlensäure-Verlust und dem Erliegen der Kalkausfällungen kommt. 
GrenzwerteWässer, die zwischen 3 und 12° Deutscher CARBONATHÄRTE liegen, gelten als ideal. Nachweisen lässt sich der Anteil der CARBONATHÄRTE mithilfe von Salzsäure; je nachdem, wie viel Säure es benötigt, um die Carbonate in der Wasserprobe zu zerstören und den pH-Wert auf unter 4,3 zu senken, so hoch ist das Maß für die CARBONATHÄRTE.Um die CARBONATHÄRTE zu erhöhen, eignet sich Natriumhydrogencabonat, gesenkt wird sie durch die Zugabe von vollentsalztem Wasser.