osmotischer Druck

Stellen Sie sich ein Behältnis mit zwei Kammern vor, die durch eine semipermeable, also halbdurchlässige Membran, getrennt sind. In Kammer 1 und 2 befindet sich eine Flüssigkeit mit gelösten Teilchen, die Konzentration dieser Teilchen ist in Kammer 1 jedoch höher als in Kammer 2. 

Aufgrund der höheren Konzentration wird in Kammer 1 nun ein OSMOTISCHER DRUCK erzeugt, der die Flüssigkeit aus Kammer 2 dazu antreibt, durch die Membran zu diffundieren. Für die gelösten Teilchen der Flüssigkeit ist die Trennwand jedoch unüberwindbar. Dadurch, dass in Kammer 1 nun nur Flüssigkeit, aber keine weiteren Teilchen eintreten, kann die Teilchenkonzentration in dieser Kammer verdünnt und der Druck gesenkt bzw. ausgeglichen werden. 

Der Wandervorgang der Flüssigkeit durch die Membran hin zur höher konzentrierten Lösung wird übrigens als Osmose bezeichnet.