Nitrat

Die Abgabe von Elektronen und Aufnahme von Sauerstoff wird Oxidation genannt. Ist die Endstufe der Oxidation von Ammonium (NH₄⁺) erreicht, erhält man NITRAT (NO₃⁻). Die Stickstoffverbindung NITRAT an sich gilt als eher ungefährlich, doch sobald der Sauerstoffgehalt etwa unter 1 mg/l absinkt, kann NITRAT zu Nitrit reduziert werden, welches den Blutfarbstoff bzw. den Sauerstofftransport hemmt. 

Pflanzen wiederum können unter bestimmten Bedingungen (genügend Vorkommen von Eisen und Molybdän) Nitrat als Stickstoffquelle nutzen. So findet sich beispielsweise in pflanzenreichen tropischen Gewässern wenig NITRAT. 

Grenzwerte

Während unser Trinkwasser maximal bis zu 50 mg/l NITRAT enthalten darf, sollte der Wert in Aquarien unter 20 mg/l bleiben. Um den NITRAT-Spiegel zu senken empfiehlt sich ein Wasserwechsel, ein stark basischer Anionenaustauscher oder eine Denitrifikation; letzteres ist ein Verfahren, bei dem NITRAT stufenweise zu gasförmigen Stickstoff reduziert wird, der anschließend über die Luft aus dem Wasser entweichen kann.