Ozon

OZON kennen wir als gefährliches und giftiges Gas aus der Erdatmosphäre. Doch was ist es eigentlich genau? 

Unter Einwirkung von UV-Strahlung kann sich ein weiteres Teilchen dem zweiatomigen Sauerstoff O₂ anschließen, woraufhin das farblose, stechend riechende Gas und die zugehörige Formel O₃ entsteht. 

OZON ist als Oxidationsmittel für seine desinfizierende Wirkung bekannt und wird in der Aquaristik mithilfe eines Ozongeräts für die Entkeimung des Wassers verwendet. Jedoch ist dies für reine Pflanzenaquarien nicht empfehlenswert, da OZON nicht nur Eiweißabbauprodukte, sondern auch empfindliche Nährstoffe zerlegt. 

Grenzwerte

Im Wasser selbst darf kein OZON nachweisbar sein, lediglich in der Filterkammer, doch es sollte auch darauf geachtet werden, dass kein Gas ins Zimmer gelangt. Luft mit mehr als 0,12mg/m³ OZON wird als bedenklich eingestuft und kann zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen.