Tipps zur Berechnung von Mischungsverhältnissen:Die Kreuzregel

Wer beispielsweise die Gesamthärte des Wassers senken möchte, kann dies mithilfe von vollentsalztem Wasser tun. Doch Vorsicht: Vollentsalztes Wasser ist, wie der Name schon sagt, nahezu salzfrei. Kommen Lebewesen bzw. deren Zellen mit VE-Wasser in Kontakt, versuchen diese aufgrund des osmotischen Drucks, den Nährstoffmangel durch Aufnahme des mineralstofflosen Wassers auszugleichen. Gelangt zu viel Wasser in die Zelle, droht diese zu platzen. 

Damit die Zufuhr von vollentsalztem Wasser nicht tödlich endet, muss es unbedingt mit Roh- bzw. Leitungswasser vermischt werden. Bei der Berechnung des Mischungsverhältnisses hilft die Kreuzregel: 

In der Mitte wird der Wert des gewünschten Mischwassers eingetragen, beispielsweise 5° d. Oben links und oben rechts stehen die Ausgangswerte, also die Härtegrade des Rohwassers und des vollentsalzten Wassers, in unserem Beispiel 20° d und 0° d. Unten links und unten rechts wird später das Ergebnis in Litern eingetragen. Um nun herauszufinden, wie viel Liter Rohwasser benötigt wird, um am Ende auf 5° d zu kommen, muss nun von links oben nach rechts unten 20-5 gerechnet werden, das sind gleich 15 Liter Rohwasser. Analog dazu muss von rechts oben nach links unten 0-5 gerechnet werden, um zu erkennen, dass man 5 Liter vollentsalztes Wasser für die Mischung benötigt (Minus-Vorzeichen werden ggf. ignoriert). 

Gar nicht so schwer, oder? Die Kreuzregel hilft auch bei anderen Maßeinheiten, aber dann müssen beide Ausgangswerte bzw. der gewünschte Wert gleichermaßen in % oder µS/cm angegeben werden.